Freitag, 20. Februar 2015

Die Buchhändlerin erzählt - Gastpost bei Sharon.Baker liest

Hallo ihr Lieben,

Auch diesen Post habe ich euch viel zu lange vorenthalten...
Hier ist noch einer meiner letzten Gastposts bei Sharon. Ich wünsche euch viel Spaß damit.


Hallo liebe Bücherfreunde,

wie geht es euch?
Kaum zu glauben, dass es schon wieder Zeit für meinen Montags-Post ist, nicht wahr? 

Ich dachte mir, dass ich heute noch einmal auf eure Fragen vom letzten Mal eingehe. Da waren einige wirklich interessante Fragen dabei.

Unter anderem kam die Frage auf, was mir an meinem Beruf am besten gefällt. Das ist sogar eine Frage, die sich recht leicht beantworten lässt. Am besten gefällt mir der Umgang mit den Menschen. Vor allem mit den Leuten, denen ich helfen kann ein Buch zu finden und mit denen ich auch darüber hinaus ins Gespräch komme. Auch wir Buchhändler bekommen hin und wieder Buchtipps und das ist einfach toll.
Ich liebe es einfach über Bücher zu reden, vor allem mit anderen Menschen, die Bücher genau so sehr lieben.

Dann gab es noch die Frage, wie das mit den Buchhändler-Rezensionsexemplaren aussieht. Ich denke, ich verrate hier nicht zu viel wenn ich ein bisschen was dazu erzähle. Wir nennen die Bücher nicht Rezensionsexemplare, da wir sie nur in den seltensten Fällen wirklich rezensieren. Bei uns heißen sie Leseexemplare. Die bekommen wir meist direkt vom Verlag zugesandt. Und nein, nicht jedes Buch kommt automatisch als Leseexemplar zu uns.
Normalerweise dürfen die Abteilungsleiter die Bücher zuerst lesen, immerhin müssen sie ja auch wissen, wie oft wir das Buch brauchen. Wenn man aber so nette Kollegen hat, wie ich, dann gibt es ohnehin nie Streit um die Bücher, und jeder kommt dazu sie zu lesen - sofern er oder sie möchte.

Außerdem wurde die Frage gestellt, was ich nach meiner Ausbildung alles machen kann. Auch die Frage finde ich richtig gut, nur ist sie leider etwas schwieriger zu beantworten. Es gibt unwahrscheinlich viele Möglichkeiten.
Sobald ich die Ausbildung beendet habe, bin ich eine richtige Buchhändlerin. Damit habe ich eine kaufmännische Ausbildung. Ich kann mich damit natürlich vorrangig in anderen Buchhandlungen bewerben. Es besteht aber auch die Möglichkeit im Anschluss den Fachwirt und Ausbilderschein zu machen. Damit hat man dann die Möglichkeit Führungspositionen im Buchhandel zu übernehmen und neue Azubis auszubilden. 
Außerdem gibt es den Bachelor-Studiengang Buchwissenschaften. Weiterhin gibt es den Bachelor für  Buchhandels- und Medienmanagement sowie Verlags- und Medienmanagement. Abhängig vom Studiengang spezialisiert man sich damit auf den Buchhandel oder den Verlag. 

Ich selbst habe mir ehrlich gesagt noch nicht so genau überlegt, was ich im Anschluss an meine Ausbildung machen möchte. Natürlich wäre es die Überlegung wert, einen anschließenden Studiengang zu besuchen, allerdings sind diese auch unwahrscheinlich teuer und von meinem Azubi-Gehalt nicht zu finanzieren. Da wäre dann die große Frage, ob ich diesen Studiengang berufsbegleitend besuchen kann, oder nicht... (Nur mal so als Anhaltspunkt. Die Studiengebühr beträgt etwas über 10.000 €, nachzulesen auch HIER.)

Ich hoffe, ich konnte eure Fragen so weit beantworten und euch einen kleinen Einblick in meinen Berufsalltag geben. Habt ihr Wünsche für den nächsten Post der Reihe "Die Buchhändlerin erzählt"? Dann immer her damit!

Viele liebe Grüße,

eure Quietschie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen